Hierarchie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Zweimalzwei der Erziehung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 31: Zeile 31:
  
 
==Metaebene==
 
==Metaebene==
Der [[Respekt der Eltern|Respekt]], den Eltern ihren Kindern heutzutage erfreulicherweise entgegenbringen, verleitet offenbar häufig dazu, den Kindern auch die Erziehung zu erklären ("Ich kaufe Dir jetzt keinen Schokoriegel, damit Du lernst Grenzen zu respektieren"). Damit sind Kinder jedoch [[Überforderung des Kindes|überfordert]], denn weder können sie die dahinter stehenden Abstraktionen verstehen, noch ist es ihre Aufgabe, sich überhaupt Gedanken zur Erziehung zu machen. Diskussionen darüber, wie Sie Ihre Kinder erziehen, sollten Sie also mit Ihrem Partner oder sonstigen Vertrauenspersonen besprechen, und zwar in Abwesenheit der Kinder. Kinder kommen im übrigen auch gar nicht von sich aus auf die Idee, nach erzieherischen Überlegungen zu fragen. Hingegen wollen sie mit zunehmender [[Reife]] durchaus eine [[Begründung]] dafür, weshalb diese oder jene [[Regeln|Regel]] gelten soll. Sie sollten also eine konkrete und für das Kind plausible Erklärung haben, weshalb sie dem Kind den Schokoriegel nicht kaufen wollen (wie zum Beispiel "Zu viel Zucker ist nicht gut Deinen Bauch").
+
Der [[Respekt der Eltern|Respekt]], den Eltern ihren Kindern heutzutage erfreulicherweise entgegenbringen, verleitet offenbar häufig dazu, den Kindern auch die Erziehung zu erklären ("Ich kaufe Dir jetzt keinen Schokoriegel, damit Du lernst Grenzen zu respektieren"). Damit sind Kinder jedoch [[Überforderung des Kindes|überfordert]], denn weder können sie die dahinter stehenden Abstraktionen verstehen, noch ist es ihre Aufgabe, sich überhaupt Gedanken zur Erziehung zu machen. Diskussionen darüber, wie Sie Ihre Kinder erziehen, sollten Sie also mit Ihrem Partner oder sonstigen Vertrauenspersonen besprechen, und zwar in Abwesenheit der Kinder. Kinder kommen im übrigen auch gar nicht von sich aus auf die Idee, nach erzieherischen Überlegungen zu fragen. Hingegen wollen sie mit zunehmender [[Reif|Reife]] durchaus eine [[Begründung]] dafür, weshalb diese oder jene [[Regeln|Regel]] gelten soll. Sie sollten also eine konkrete und für das Kind plausible Erklärung haben, weshalb sie dem Kind den Schokoriegel nicht kaufen wollen (wie zum Beispiel "Zu viel Zucker ist nicht gut Deinen Bauch").
  
 
{{top}}
 
{{top}}

Aktuelle Version vom 9. Oktober 2019, 13:02 Uhr

Bedeutung für die Erziehung

Hierarchie in der Erziehung bedeutet, dass den Eltern in den ersten, alles entscheidenden Phasen der Erziehung die Verantwortung für die Beziehung allein zukommt. Dies im Gegensatz zu einer Partnerschaft, bei der beide Beteiligten die gleiche Verantwortung übernehmen. In den ersten Jahren legen die Eltern die Grundlage dafür, dass das Kind später selbständig und beziehungsfähig wird und so in einer Partnerschaft Verantwortung übernehmen kann. Bis dann aber sind die Rollen der Eltern und des Kindes ungleich verteilt:

Das an sich löbliche Erziehungsmodell einer partnerschaftlichen Erziehung ist denn auch zumindest missverständlich, da die Verantwortung für die Beziehung jedenfalls in den ersten beiden, alles entscheidenden, Phasen der Erziehung allein bei den Eltern liegt und erst mit der Sozialisation, also mit dem Eintritt in die (Vor)Schule, auch auf dieses übergehen kann.

^ nach oben

Vertrauensbildung (bis etwa 2 Jahre)

In der Phase der Vertrauensbildung wird die Basis für die Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind gelegt. Während das Kind bereits mit einem grenzenlosen Vertrauen in die Welt und vor allem in seine Eltern geboren wird, müssen Sie als Eltern zuerst lernen, ihm und seinen Grundbedürfnissen und Fähigkeiten zu vertrauen. Denn nur wenn das Kind sich darauf verlassen kann, dass es von seinen Eltern alles erhält, was es braucht, wird sein Vertrauen bestätigt und kann es entsprechendes Selbstvertrauen aufbauen. In dieser Zeit nimmt das Kind von Ihnen grundsätzlich alles an, da es Ihnen vertraut und Sie uneingeschränkt zum Vorbild nimmt. Zudem ist es noch besonders verletzlich und wehrlos, Ihrer Verantwortung kommt deshalb grösste Bedeutung zu.

Die hierarchische Stellung zeigt sich vor allem bei Abmachungen: Es liegt an Ihnen, mit dem Kind Regeln abzumachen, die es einhalten soll. Und es liegt ebenso an Ihnen zu kontrollieren, ob es diese Abmachungen auch einhält. Abmachungen sind einseitig von Ihnen aufgestellte Regeln. Ein ausdrückliches Einverständnis des Kindes braucht es noch nicht, da das Kind in dieser Phase sowieso grundsätzlich alles annimmt, was von Ihnen kommt. Ihre Regel muss bloss einigermassen vernünftig sein und vom Kind verstanden werden.

^ nach oben

Willensbildung (etwa 2 bis 4 Jahre)

Wenn das Kind dann etwa im dritten Lebensjahr beginnt, seinen Willen zu entwickeln, braucht es von Ihnen konsequente Grenzen. Denn diese bringt es von Natur aus nicht mit, sondern müssen von Ihnen gesetzt werden. Sie sind also verantwortlich, dass Sie dem Kind auch "Nein!" sagen, Sie können nicht einfach vom Kind erwarten, dass es merkt, wann es zu weit geht.

Sobald Sie gelernt haben, dem Kind klar Grenzen zu setzen, wird es auch fähig sein, mit Ihnen Vereinbarungen zu schliessen, also gemeinsame Regeln zu erarbeiten. Sie dürfen, ja sollen, dabei das Kind ruhig als vollwertigen "Verhandlungspartner" betrachten, indem es zum Beispiel eigene Vorschläge einbringen kann, wer wann den Tisch deckt. Allerdings bleiben Sie verantwortlich dafür, dass die Vereinbarung auch tatsächlich umgesetzt wird. Wenn das Kind also vergisst, den Tisch zu decken, müssen Sie es daran mahnen.

^ nach oben

Sozialisation bis Pubertät (etwa 4 bis 16 Jahre)

Mit dem Abschluss der beiden ersten Phasen der Erziehung, also mit der Sozialisation beziehungswiese dem Eintritt in die (Vor)Schule, sollte das Kind schliesslich so reif sein, dass es auch Verantwortung für Beziehungen übernehmen kann. Von da an wandelt sich Ihre Erziehungsarbeit in eine Art Begleitung des Kindes und Ihre Verantwortung nimmt bis zur völligen Selbständigkeit laufend ab. Die Hierarchie zwischen Ihnen und dem Kind tritt mehr und mehr in den Hintergrund.

Haben Sie bis sich bis zur Pubertät hingegen noch nicht auf eine mehr partnerschaftliche Beziehung zur Ihrem Kind eingestellt, wird sie nun spätestens jetzt vom Jugendlichen regelmässig und mit ziemlicher Vehemenz gefordert. Und Sie werden auch gar keine andere Wahl mehr haben, als mit dem Jugendlichen auf Augenhöhe zu kommunizieren, denn jetzt kommen Sie auch mit Gewalt nicht mehr weiter, da es mit Ihrer bisherigen körperlichen Überlegenheit vorbei sein dürfte.

^ nach oben

Metaebene

Der Respekt, den Eltern ihren Kindern heutzutage erfreulicherweise entgegenbringen, verleitet offenbar häufig dazu, den Kindern auch die Erziehung zu erklären ("Ich kaufe Dir jetzt keinen Schokoriegel, damit Du lernst Grenzen zu respektieren"). Damit sind Kinder jedoch überfordert, denn weder können sie die dahinter stehenden Abstraktionen verstehen, noch ist es ihre Aufgabe, sich überhaupt Gedanken zur Erziehung zu machen. Diskussionen darüber, wie Sie Ihre Kinder erziehen, sollten Sie also mit Ihrem Partner oder sonstigen Vertrauenspersonen besprechen, und zwar in Abwesenheit der Kinder. Kinder kommen im übrigen auch gar nicht von sich aus auf die Idee, nach erzieherischen Überlegungen zu fragen. Hingegen wollen sie mit zunehmender Reife durchaus eine Begründung dafür, weshalb diese oder jene Regel gelten soll. Sie sollten also eine konkrete und für das Kind plausible Erklärung haben, weshalb sie dem Kind den Schokoriegel nicht kaufen wollen (wie zum Beispiel "Zu viel Zucker ist nicht gut Deinen Bauch").

^ nach oben

Weiterführende Themen

^ nach oben

Übergeordnete Prinzipien


^ nach oben