Lernen der Eltern: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Zweimalzwei der Erziehung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 79: Zeile 79:
  
 
===Lernen, loszulassen===
 
===Lernen, loszulassen===
Die Erziehung beziehungsweise [[Begleiten|Begleitung]] von Kindern kann auch als einziger [[Loslösen|Loslösungsprozess]] verstanden werden. Das beginnt ganz offensichtlich schon bei der Geburt, wenn die Mutter das Kind aus ihrer absoluten Obhut des Mutterleibs in die grosse weite Welt lassen muss. Eine nächste grosse Zäsur ist der Eintritt in die [[Schule|(Vor)Schule]], in der Regel [[Phasen der Erziehung|nach etwa vier Jahren]]: Das Kind sollte eine gewisse [[Reife]] erreicht haben, das heisst, es sollte genügend [[Selbstvertrauen]] aufgebaut haben und seine Wille sollte schon so weit "kultiviert" sein, dass es sich mit seiner [[Persönlichkeit]] auch ausserhalb der Familie einerseits behaupten kann und andererseits auch seine Umwelt genügend [[Respekt des Kindes|respektieren]] kann.
+
Die Erziehung beziehungsweise [[Begleiten|Begleitung]] von Kindern kann auch als einziger [[Loslösen|Loslösungsprozess]] verstanden werden. Das beginnt ganz offensichtlich schon bei der Geburt, wenn die Mutter das Kind aus ihrer absoluten Obhut des Mutterleibs in die grosse weite Welt lassen muss. Eine nächste grosse Zäsur ist der Eintritt in die [[Schule|(Vor)Schule]], in der Regel [[Phasen der Erziehung|nach etwa vier Jahren]]: Das Kind sollte eine gewisse [[Reif|Reife]] erreicht haben, das heisst, es sollte genügend [[Selbstvertrauen]] aufgebaut haben und seine Wille sollte schon so weit "kultiviert" sein, dass es sich mit seiner [[Persönlichkeit]] auch ausserhalb der Familie einerseits behaupten kann und andererseits auch seine Umwelt genügend [[Respekt des Kindes|respektieren]] kann.
  
Diese [[Sozialisation]] bedeutet für die Erziehung vor allem, dass die Erziehungsmöglichkeiten der Eltern stetig abnehmen, während der Einfluss von [[Schule]], [[Kameradschaft|Kameraden]] usw. entsprechend zunimmt. Das ist sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes. Spätestens jetzt müssen Sie als Eltern lernen, dass Sie nicht mehr die einzige "höhere Instanz" sind (vermutlich haben Sie das aber schon erlebt, als Ihr Kind [[Fremdbetreuung|extern betreut]] wurde). Inwiefern das Kind mit dieser Horizonterweiterung umgehen kann, hängt von seiner [[Reife]] ab: Kann es es beurteilen, ob ihm etwas gut tut oder ob es sich besser distanzieren würde? Die Grundlage für diese Reife haben Sie als Eltern in den Phasen der [[Vertrauensbildung]] und der [[Willensbildung]] gelegt. Nun müssen Sie sich auf die Früchte Ihrer eigenen Arbeit verlassen können!
+
Diese [[Sozialisation]] bedeutet für die Erziehung vor allem, dass die Erziehungsmöglichkeiten der Eltern stetig abnehmen, während der Einfluss von [[Schule]], [[Kameradschaft|Kameraden]] usw. entsprechend zunimmt. Das ist sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes. Spätestens jetzt müssen Sie als Eltern lernen, dass Sie nicht mehr die einzige "höhere Instanz" sind (vermutlich haben Sie das aber schon erlebt, als Ihr Kind [[Fremdbetreuung|extern betreut]] wurde). Inwiefern das Kind mit dieser Horizonterweiterung umgehen kann, hängt von seiner [[Reif|Reife]] ab: Kann es es beurteilen, ob ihm etwas gut tut oder ob es sich besser distanzieren würde? Die Grundlage für diese Reife haben Sie als Eltern in den Phasen der [[Vertrauensbildung]] und der [[Willensbildung]] gelegt. Nun müssen Sie sich auf die Früchte Ihrer eigenen Arbeit verlassen können!
  
 
{{top}}
 
{{top}}

Aktuelle Version vom 9. Oktober 2019, 13:04 Uhr

Bedeutung für die Erziehung

Eines der grössten Missverständnisse in der Erziehung ist wohl, dass es die Kinder seien, die lernen müssten: Erstens lernen Kinder freiwillig und aus eigenem Antrieb, und zweitens sollten Kinder lernen dürfen. Die Eltern müssen also bloss darauf achten, dass sie ihre Kinder nicht am lernen hindern. Demgegenüber bringen Eltern die Erziehungskompetenzen häufig nicht einfach so von Natur aus mit. Wenn Sie aber bereit sind zu lernen, haben Sie immerhin bereits eine der wichtigsten Fähigkeiten für die Erziehung von Kindern!

Wenn sie mit dem "Zweimalzwei der Erziehung" zu arbeiten beabsichtigen, sollten Sie sich zumindest mit dieser Idee anfreunden können (ansonsten Ihnen möglicherweise andere Erziehungsmodelle besser entsprechen). Grundsätzlich genügt es, die beiden Grundprinzipien der Erziehung verstanden zu haben, denn alles weitere können Sie auch selbst ableiten und gemäss Ihrem eigenen Gespür anwenden. Es geht zunächst um die fundamentalen Zusammenhänge zwischen

  1. Vertrauen der Eltern und Selbstvertrauen des Kindes (in den beiden ersten Jahren) sowie
  2. Willen des Kindes und Grenzen der Eltern (ab etwa dem dritten Lebensjahr)

Als Eltern haben Sie zunächst einiges zu lernen, das auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz so offensichtlich ist und auf den zweiten Blick auch nicht mehr ganz so einfach umzusetzen ist. Das Gute daran ist, dass Kinder äusserst ausdauernde "Lehrmeister" sind: Sie werden immer wieder von Neuem daran erinnert, wo und was Sie noch zu lernen haben! Zudem dauert die eigentliche Erziehungsarbeit lediglich rund vier Jahre: Wenn Sie Ihre Aufgaben in dieser Zeit genügend gut erfüllt haben, wird das Kind noch vor der Sozialisation so reif sein, dass Sie sich auf eine Art Begleitung beschränken können.

^ nach oben

Vertrauensbildung (bis etwa 2 Jahre)

In der Phase der Vertrauensbildung, also etwa in den ersten zwei Jahren, müssen die Eltern lernen "Ja" zum Kind zu sagen. Das tönt allerdings einfacher als es ist! Denn es bedeutet, dass Sie das Kind immer so annehmen, wie es ist, ganz gleich, welche Persönlichkeit es mit sich bringt, welche Bedürfnisse es gerade hat und welche ganz speziellen Fähigkeiten es entwickelt. Kommt dazu, dass Ihnen das Kind seine Bedürfnisse anfangs bloss mit Mimik, Gestik und Schreien mitteilen kann. In dieser Zeit aber legen Sie die Basis für alles, was danach kommt: Je mehr Sie das Vertrauen, das das Kind Ihnen schon von Geburt aus entgegenbringt, bestätigen können, desto mehr Selbstvertrauen kann es seinerseits entwickeln.

Lernen, den Grundbedürfnissen des Kindes zu vertrauen

In der Phase der Vertrauensbildung hat das Kind ausschliesslich Grundbedürfnisse, also weder Wünsche noch irgendwelche Absichten. Wenn das Kind schreit, fehlt ihm also etwas! In dieser Phase dürfen Sie dem Kind denn auch alles geben, was es verlangt (es sei denn, es drohen Gefahren). Verwöhnen ist in diesem Alter nur im positiven Sinne möglich. Die einzige Grenze sind Ihre eigenen. Wenn das Kind zum Beispiel getragen werden will und Sie nicht mehr mögen, dürfen, ja sollen Sie es ihm sagen (aber nicht etwa verbunden mit dem Vorwurf, es sei bloss faul). Solange das Kind noch nicht sprechen kann, kann es sich bloss durch Mimik, Gestik und Schreien mitteilen. Als Eltern müssen Sie lernen, dies richtig zu interpretieren. Am Anfang hilft da bloss Ausprobieren nach dem Motto "Versuch und Irrtum": Folgen Sie Ihrem Gespür und fragen Sie das Kind immer wieder, ob es Hunger hat, ihm etwas weh tut oder ob es schlafen will usw. So lernen Sie nach und nach, das Schreien zu deuten und wissen früher oder später, was wann zu tun oder lassen ist.

^ nach oben

Lernen, den Fähigkeiten des Kindes zu vertrauen

Kinder haben alle Fähigkeiten, die sie je brauchen, bereits in sich schlummern - und entdecken sie nach und nach. Dazu müssen Sie als Eltern vor allem lernen, sich zu gedulden und sich in Gelassenheit zu üben. Vergessen Sie deshalb gleich von Anfang alle Entwicklungstabellen (die für Ärzte durchaus von Nutzen sein mögen) und verzichten Sie vor allem auf sämtliche Vergleiche mit Kindern aus der Nachbarschaft und der Verwandtschaft: Ihr Kind ist einmalig und entwickelt sich völlig individuell! Wenn das Kind also zum Beispiel keine Lust hat, mit Bauklötzen zu spielen, ist das völlig ok, denn es mag vielleicht lieber mit einem Ball spielen oder gar nichts tun und einfach die Welt mit seinen Sinnen entdecken. Jedes Kind hat seine ganz eigenen Lernstrategien und entwickelt seine Fähigkeiten dann, wenn es sie braucht und so, wie es ihm am besten geht. Zumindest in den ersten entscheidenden Jahren sollte das Kind noch lernen dürfen, wozu es gerade Lust hat (die Lehrpläne der Schule kommen dann noch früh genug!). So gibt es zum Beispiel Kinder, die das Kriechen überspringen und direkt zu laufen beginnen oder solche denen es einfacher fällt, den Löffel in die linke statt in die rechte Hand zu nehmen. Wichtig ist einzig, dass Sie es zulassen können, dass das Kind selbst entscheiden darf, wie es am besten geht. Denken Sie zudem daran, dass Sie dem Kind ja Vorbild sind, das heisst, es wird irgendwann schon auch schauen, wie Sie es machen und dann entscheiden, welches der "richtige" Weg für es selbst ist!

^ nach oben

Lernen, Abmachungen zu treffen

Eine besondere Fähigkeit, die Kinder schon von Natur aus mitbringen, ist ihre Kooperationsbereitschaft, ist ihnen doch bewusst, dass sie "auf Gedeih und Verderb" auf ihre Eltern angewiesen sind. So ist Kindern denn auch daran gelegen, dass Sie genügend Energie haben, um ihnen jederzeit und bedingungslos beizustehen! Diese Bereitschaft sollten Sie unbedingt nutzen, indem Sie lernen, mit Ihrem Kind (altersgerechte) Abmachungen zu treffen. So können Sie mit ihm zum Beispiel abmachen, dass Sie ihm eine Gute Nacht-Geschichte erzählen, sobald es seinen Schlafanzug angezogen hat. Damit geben Sie dem Kind Verantwortung ab und es wird sich freuen, wenn es die Abmachung einhalten konnte. Auf eigentliche Forderungen sollten Sie zwar noch verzichten, doch wird es ihm gut tun, wenn Sie ihm etwas zutrauen und es ermuntern, sich an die Abmachung zu halten (später können Sie mit ihm auch eigentliche Vereinbarungen suchen).

^ nach oben

Trost

Eine der wichtigsten Erziehungskompetenzen in der Phase der Vertrauensbildung ist die Fähigkeit, das Kind zu trösten. Das Kind kann noch so traurig sein und die Schmerzen noch so gross, wenn es bedingungslos und genügend getröstet wird, wird es sich immer wieder mit dem Leben und all seinen Widrigkeiten versöhnen können. Wirklicher Trost ist an sich einfach, wenn Sie das Kind

Demgegenüber ist unechter Trost, wenn Sie dem weinenden Kind Erklärungen abgeben, es zurechtweisen, ihm sagen, dass es aufhören soll zu weinen oder dass alles gar nicht so schlimm sei usw. Trost erträgt keinen Aufschub, das Kind muss immer sofort und bedingungslos geröstet werden, ansonsten es das Vertrauen in das Leben verliert und auch kein Selbstvertrauen aufbauen kann (oder irgendwann den Trost gar an einem anderen Ort oder in anderer Form sucht!). Um ein Kind zu trösten braucht es also zunächst weder Worte noch Ersatz. Sie werden ganz im Gegenteil feststellen, dass das Kind meistens überhaupt nichts mehr braucht, wenn es getröstet wurde und schon nach kürzester Zeit alles Unglück wieder vergessen hat.

^ nach oben

Willensbildung (etwa 2 bis 4 Jahre)

Wenn sich im Alter von etwa drei Jahren der Wille des Kindes zu entwickeln beginnt (häufig und etwas missverständlich auch als Trotzphase empfunden), müssen die Eltern lernen, dem Kind Grenzen zu setzen, indem sie ihm auch konsequent "Nein!" sagen. Voraussetzung dafür ist ein tragfähiges Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und dem Kind. Ansonsten werden sowohl Sie selbst als auch das Kind mit Verlustangst reagieren. Denn wer nicht wirklich "Ja" sagen kann, kann auch nicht "Nein!" sagen!

Lernen, Grenzen zu setzen

Nachdem sich die meisten Eltern von einem betont autoritativen Erziehungsstil früherer Zeiten losgesagt haben, fällt es ihnen heutzutage vielfach schwer, angemessen Grenzen zu setzen. Sie verfallen dann nur allzu oft einem "Laissez faire"-Stil, das heisst, sie dulden einfach alles, was den Kindern an Sinnigem und Unsinnigem so einfällt. Das wird einerseits für die Eltern sehr schnell problematisch (da auch ihre noch so grosse Toleranz früher oder später erschöpft sein wird) und für die Umgebung äusserst mühsam (da sich zum Beispiel die Schule in erster Linie um die Wissensvermittlung und nicht um die Nacherziehung der Schüler sollte sorgen können), andererseits aber vor allem für die Kinder selbst höchst gefährlich. Denn ihr Wille, der sich in der Regel ab etwa dem dritten Lebensjahr zu entwickeln beginnt, verlangt Widerstand, ansonsten er sehr schnell auszuarten und zu überborden droht. Eltern müssen deshalb lernen

In einer Gesellschaft, in der Grenzen zunehmend in Verruf geraten, ist das für Eltern mit einer liberalen Einstellung nicht immer ganz einfach. Grenzen sind aber eine notwenige Hilfe für das Kind, seinen Willen so zu kultivieren, dass es diesen sinnvoll für seine eigene Entfaltung, aber auch nutzbringend für seine Umgebung einsetzen kann. Gerade Väter sind bei der Willensbildung besonders gefordert: Während sie in früheren Zeiten einfach Befehle austeilen konnten und diese bei Nichtbefolgung mit Strafen sanktionierten, müssen sie nun lernen, sich zunächst einmal mit den Themen Grenzen und Regeln etwas vertiefter auseinanderzusetzen, um auf den Willen des Kindes angemessen reagieren zu können. Dieser Lernprozess muss spätestens beim ersten Tobsuchtsanfall des Kindes starten, typischerweise etwa im dritten Lebensjahr, besser aber schon vorher. Denn die Fähigkeit, dem Kind konsequent "Nein!" zu sagen, bedingt die Fähigkeit, auch wirklich "Ja" sagen zu können. Das "Ja" ist aber Thema der Vertrauensbildung, also der ersten beiden Lebensjahre des Kindes.

^ nach oben

Lernen, die Grenzen des Kindes zu respektieren

Auch Kinder kommen nicht völlig grenzenlos auf die Welt: Irgendwann ist jedes Kind genügend gestillt, will weder weiter liebkost noch herumgetragen werden, sondern einfach in Ruhe gelassen werden. Auch das müssen Sie als Eltern lernen: die Grenzen des Kindes zu respektieren. Respekt bedeutet zudem, dass Sie die ganz eigene Persönlichkeit des Kindes, also seine Andersartigkeit, achten können. Natürlich können Sie ihm Ihre eigenen Werte vorleben, doch sollten Sie ihm diese nicht aufdrängen, sondern sich viel mehr überraschen lassen, wie sich das Kind selbst entwickelt. Der Unterschied mag manchmal subtil sein, doch geht es um eine ziemlich fundamentale Haltung:

  • "Nein!" des Kindes: Es beginnt damit, dass Sie das "Nein!" des Kindes ebenso respektieren, wie Sie es umgekehrt vom Kind erwarten. Und Sie sollten das grundsätzlich immer tun (ausser wenn eine eigentliche Gefahr droht, aber was höchst selten der Fall sein dürfte!). Wenn das Kind zu den Kartoffeln "Nein!" sagt, belassen Sie es. Allerdings müssen Sie dann auch konsequent bleiben, das heisst nicht einfach als Ersatz ein Yoghurt aus dem Kühlschrank holen. Und dann gilt es zu lernen, auf einen allfälligen Tobsuchtsanfall angemessen zu reagieren.
  • Helfen: Die noch ungelenken Bewegungen oder erst bruchstückhaft hervorgebrachten Worte des Kindes verleiten Eltern häufig dazu, sehr schnell nachzuhelfen, statt geduldig abzuwarten und das Kind selbst ausprobieren zu lassen. Halten Sie sich an die Regel, dass Sie erst helfen, wenn das Kind Ihre Hilfe wirklich verlangt (abgesehen natürlich von echten Gefahren). Und wenn Sie es kaum aushalten können, fragen Sie das Kind zumindest zuerst, bevor Sie eingreifen.
  • Schützen: Die Verletzlichkeit von Kleinkindern weckt in den Eltern einen an sich natürlichen Beschützerinstinkt. Allerdings sollten Sie sich davor hüten, das Kind vor jeder Bagatellgefahr zu schützen. Denn es ist gerade die Erfahrung von Missgeschicken und Misstritten, die noch keine ernsthaften Verletzungen bewirken können, die das Kind vor echten Gefahren schützen! Sie müssen also lernen, mit den harmlosen Schmerzen des Kindes umzugehen, das heisst nichts anderes, als das Kind selbst ausprobieren lassen und es dafür immer und bedingungslos zu trösten, wenn es sich weh getan hat.
  • Nähe und Distanz: Auch Kinder mögen nicht alle Menschen gleich. Und bloss weil Kinder "so süss" sind, ist das noch lange kein Grund dafür, einfach von jedermann angefasst zu werden! Und so wie auch Erwachsene ihren Partner nicht immer gleich nahe wünschen, wollen auch Kinder gelegentlich möglichst weit weg von ihren an sich geliebten Eltern sein (oder eben umgekehrt). Dieses Spiel von Nähe und Distanz ist bei Kindern ganz besonders subtil und verlangt von den Eltern sehr viel Aufmerksamkeit. Und gelegentlich müssen Sie sogar eingreifen, wenn Sie das Kind vor besonders neugierigen oder aufdringlichen Verwandten oder gar Fremden schützen müssen.
  • Liebkosungen: Das gilt noch umso mehr für Liebkosungen. Gerade Kleinkinder können sich noch kaum gegen "Zwangsbeglückung" wehren. Sie zeigen aber durch ihre Gestik und Mimik sehr schnell und ehrlich, ob es ihnen passt oder nicht. Respektieren Sie das unbedingt, zumal es die beste Prävention gegen späteren Missbrauch jeder Art ist. Denn nur wenn das Kind in seinem Gespür von seinen Eltern bestätigt wird, kann es Selbstvertrauen aufbauen und später eindeutig "Ja" oder eben "Nein!" sagen.

Wenn Eltern die Grenzen des Kindes nicht respektieren, sind sie natürlich ein schlechtes Vorbild und können umgekehrt noch weniger erwarten, dass das Kind einfach von sich aus auf die Idee kommen könnte, Grenzen zu erkennen und zu achten.

^ nach oben

Lernen, Vereinbarungen auszuhandeln

Wenn Sie in den ersten zwei Jahren gelernt haben, dem Kind zu vertrauen, werden Sie vermutlich bereits festgestellt haben, wie kooperativ Kinder sein können. Diese Kooperationsbereitschaft sollten Sie nun nutzen, um mittels Vereinbarungen den Willen des Kindes gewissermassen zu kultivieren. Im Gegensatz zu einseitig von Ihnen aufgestellten Abmachungen geht es nun darum, dass das Kind an der Ausarbeitung der Regeln beteiligt wird. Falls es das nicht schon von sich aus macht, können Sie es auch dazu auffordern. Wenn Sie mit dem Kind eine Vereinbarung aushandeln, ist das bereits eine Art Partnerschaft: Vorschläge sind anzuhören und Vor- und Nachteile sind gegeneinander abzuwägen, bis sich beide Seiten einige sind, dass die Vereinbarung "gerecht" ist. Der grosse Unterschied zwischen einer Partnerschaft und der Erziehung besteht darin, dass nach wie vor eine Hierarchie zwischen Ihnen und dem Kind besteht. Das bedeutet vor allem, dass Sie als Eltern die Verantwortung dafür behalten, dass die Vereinbarung ausgewogen ist und vom Kind verstanden wurde. Und schliesslich liegt es an Ihnen zu prüfen, ob die Vereinbarung eingehalten wurde (dass Sie sich selbst auch bedingungslos daran halten, sollte selbstredend sein) und welches allfällige Konsequenzen sind.

^ nach oben

Versöhnung

Die Tobsuchtsanfälle von Dreijährigen, die gerade ihren eigenen Willen entdecken, mögen legendär sein. Doch wenn Sie gelernt haben, ruhig beim Kind zu warten, bis der ganze "Spuk" vorüber ist, werden Sie staunen, wie sehr das Kind bereit ist, sich mit Ihnen wieder zu versöhnen. Gerade in Sachen Versöhnung können Sie zudem einiges von Kindern lernen: Kinder leben voll und ganz im Hier und Jetzt und sind deshalb auch schnell bereit, alles Vergangene gleich wieder hinter sich zu lassen. Voraussetzung ist bloss, dass Sie auf alle Zurechtweisungen, Erklärungen, Vorwürfe und ähnliches verzichten und warten können, bis sich das Kind von selbst beruhigt hat. Erst dann können Sie mit dem Kind noch besprechen, weshalb Sie zu etwas "Nein!" gesagt haben. Häufig ist selbst das nicht mehr nötig, da es dem Kind einzig um die Erfahrung ging, dass es es zwar seinen Willen haben darf, dieser aber auch an Grenzen stossen kann und es danach "trotzdem" immer noch und bedingungslos geliebt wird.

^ nach oben

Sozialisation bis Pubertät (etwa 4 bis 16 Jahre)

Gemäss dem "Zweimalzwei der Erziehung" dauert die eigentliche Erziehungsarbeit lediglich etwa vier Jahre. Wenn Sie bis dahin die beiden Grundprinzipien, Vertrauen und Grenzen, verstanden haben und auch in schwierigeren Situationen anwenden können, ist ihre eigentliche Arbeit schon beinahe erledigt. Sie können sich fortan auf eine Art Begleitung beschränken und vermutlich feststellen, dass Sie von nun an bloss noch vereinzelt eingreifen müssen. Das gilt gerade auch für die häufig als besonders schwierig erlebte Phase der Pubertät, während der sich Jugendliche regelmässig schon von sich aus gegen sämtliche erzieherischen Massnahmen vehement zur Wehr setzen werden. In dieser Phase ist es für Eltern denn auch definitiv zu spät, allfällig Versäumtes nachzuholen!

^ nach oben

Lernen, loszulassen

Die Erziehung beziehungsweise Begleitung von Kindern kann auch als einziger Loslösungsprozess verstanden werden. Das beginnt ganz offensichtlich schon bei der Geburt, wenn die Mutter das Kind aus ihrer absoluten Obhut des Mutterleibs in die grosse weite Welt lassen muss. Eine nächste grosse Zäsur ist der Eintritt in die (Vor)Schule, in der Regel nach etwa vier Jahren: Das Kind sollte eine gewisse Reife erreicht haben, das heisst, es sollte genügend Selbstvertrauen aufgebaut haben und seine Wille sollte schon so weit "kultiviert" sein, dass es sich mit seiner Persönlichkeit auch ausserhalb der Familie einerseits behaupten kann und andererseits auch seine Umwelt genügend respektieren kann.

Diese Sozialisation bedeutet für die Erziehung vor allem, dass die Erziehungsmöglichkeiten der Eltern stetig abnehmen, während der Einfluss von Schule, Kameraden usw. entsprechend zunimmt. Das ist sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes. Spätestens jetzt müssen Sie als Eltern lernen, dass Sie nicht mehr die einzige "höhere Instanz" sind (vermutlich haben Sie das aber schon erlebt, als Ihr Kind extern betreut wurde). Inwiefern das Kind mit dieser Horizonterweiterung umgehen kann, hängt von seiner Reife ab: Kann es es beurteilen, ob ihm etwas gut tut oder ob es sich besser distanzieren würde? Die Grundlage für diese Reife haben Sie als Eltern in den Phasen der Vertrauensbildung und der Willensbildung gelegt. Nun müssen Sie sich auf die Früchte Ihrer eigenen Arbeit verlassen können!

^ nach oben

Lernen, der eigenen Erziehungsarbeit zu vertrauen

Die eigentliche Erziehungsarbeit sollte nach rund vier Jahren nicht nur weitgehend beendet sein, sondern ist es zudem so, dass sie nach dieser Zeit auch kaum mehr möglich ist. Denn erstens nimmt der Einflussbereich der Eltern durch die Sozialisation rapide ab und und zweitens ist die Persönlichkeit des Menschen im Alter von rund vier Jahren weitgehend fertig ausgebildet. Das heisst, dass die Verantwortung mehr und mehr von Ihnen zum Kind übergeht. Sie müssen zum Beispiel dem Kind vertrauen können, dass es den Schulweg alleine meistern kann, mit den Gefahren des Strassenverkehrs umgehen kann (beziehungsweise diese wie abgemacht umgeht) oder dass es mit den Schulaufgaben von selbst zu Ihnen kommt, wenn es Hilfe braucht.

Wenn das Kind hingegen noch nicht reif genug ist, bleibt bloss noch die Hoffnung der "Nacherziehung". Allerdings werden sich die meisten Institutionen, von der Schule über die Sportvereine bis zum Abwart oder gar der Polizei, dafür zu Recht nicht verantwortlich fühlen. Das Kind droht dann zum Beispiel zum Störenfried oder Duckmäuser zu werden. Nacherziehung kann natürlich auch durch die Eltern selbst erfolgen. Das Bedürfnis dazu entsteht sogar sehr oft, nämlich dann, wenn beim Schuleintritt festgestellt werden muss, dass das Kind eigentlich noch gar nicht reif für die Sozialisation ist - und die Eltern zugleich selbstkritisch genug sind, um ihre Versäumnisse der ersten Jahre korrigieren zu wollen. Allerdings wird die Aufgabe nun ungleich schwieriger, da die beiden Prinzipien, Vertrauen und Grenzen, gleichzeitig gelernt werden müssen, während diese von Natur aus eigentlich hintereinander, also zunächst getrennt und somit viel einfacher, zu erlernen wären. Es ist dann so, als müssten Sie beim Lernen Autofahren gleich von Anfang beschleunigen, kuppeln, schalten und bremsen lernen.

^ nach oben

Lernen, Vorbild zu sein

Seiner eigenen Erziehungsarbeit zu vertrauen lernen, heisst auch, dass Sie sich Ihrer Vorbildfunktion bewusst sind, und zwar in positiver wie auch in negativer Hinsicht. Ihre Kinder nehmen Sie nämlich immer zum Vorbild, ganz unabhängig davon, ob es sich um Ihre wunderbaren Tugenden oder um deren Schattenseiten handelt! Für Kinder ist es schlicht die einfachste Methode zu lernen und sie gehen davon aus, dass alles gut ist, was ihre Eltern tun und lassen. Sie brauchen sich im übrigen auch gar keine besondere Mühe zu geben, sich vorbildlich darzustellen, denn Kinder haben ein sehr feines Gespür dafür, was echt ist und was nicht. Wenn Sie also zum Beispiel heimlich rauchen, weil Sie das eigentlich nicht mit Ihrem Gewissen als Erzieher vereinbaren können, wird das Kind sehr schnell spüren, dass da etwas nicht stimmt, wenn Sie "nur mal schnell an die frische Luft" müssen. Zum negativen Vorbild kommt dann noch eine Tabuisierung dazu, die ausgesprochen kontraproduktiv ist.

Helfen kann da nur eine gewisse Gelassenheit: Finden Sie sich zunächst einmal damit ab, dass Sie nicht perfekt sind - und freuen Sie sich danach darüber, dass Ihr Kind von Ihnen auch gar keine Perfektion verlangt! Erziehung verlangt von Ihnen vielmehr eine Art Vollkommenheit, die auch Ihre Schwächen und Fehler miteinbezieht. Natürlich sollen Sie nicht im Kinderzimmer rauchen, doch müssen Sie es auch nicht verheimlichen, sondern können dem Kind zum Beispiel ehrlich sagen, weshalb Sie rauchen, wenn es danach fragt (woraus sich ja vielleicht sogar eine Erkenntnis für Sie gibt). Kinder sind nämlich ganz glücklich, wenn Sie merken, dass ihre Eltern auch nicht perfekt sind und gelegentlich Fehler machen. Das kann die Übermacht der Eltern, die vielen Kindern durchaus Angst machen kann, etwas lindern.

^ nach oben

Lernen, von den Kindern zu lernen

Wenn Sie erst einmal das Missverständnis überwunden haben, dass es an den Kindern liege, lernen zu müssen (wo doch diese Aufgebe in erster Linie Ihnen als Eltern zukommt, während Kinder ganz von alleine lernen), werden Sie möglicherweise im Laufe der Zeit auch noch etwas anderes Bemerkenswertes feststellen: Eltern könnten von ihren Kindern sehr viel Wichtigeres für das Leben lernen als umgekehrt! Natürlich zeigen Sie Ihren Kindern, wie sie die Schuhe binden sollen und mit welchen Buchstaben sie ihren Namen schreiben können, doch sind das doch eher bescheidene Fähigkeiten, verglichen mit dem, was Sie umgeehrt von den Kindern lernen könnten (in alphabetischer Reihenfolge):

Bleiben Sie also offen und lassen Sie sich gelegentlich überraschen!

^ nach oben

Erziehung und Verantwortung

Verantwortung für die Erziehung

Wichtig ist schliesslich, dass Sie sich bewusst sind, dass einzig und allein Sie als Eltern für die Erziehung verantwortlich sind. Sie können diese Aufgabe niemals delegieren und Sie dürfen schon gar nicht die Kinder selbst dafür verantwortlich machen. Auch wenn Sie die Kinder fremdbetreuen lassen, sollten Sie die erste Bezugsperson für das Kind bleiben. Das gilt insbesondere für Eltern, die sich davor fürchten, ihren Kindern Grenzen zu setzen und dabei hoffen, dass das dann in der (Vor)Schule "schon irgendwie von alleine komme". Sie würden damit nicht nur die Schule überfordern (die ja für die Ausbildung und nicht etwa für die Erziehung zuständig ist), sondern sich selbst auch noch der Beziehung zum Kind rauben. Noch gefährlicher ist es, für irgendwelche Erziehungsschwierigkeiten den Kindern die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen ("Du musst halt endlich einmal lernen..."). Denn zwischen Eltern und Kindern besteht eine Hierarchie, das heisst zumindest in den ersten Jahren sind Sie allein für die Beziehung zum Kind verantwortlich.

^ nach oben

Verantwortung für eigene Entscheidungen

Als Eltern fühlen Sie sich schon instinktiv rundum für das Wohl des Kindes verantwortlich. Menschenkinder sind schliesslich bei der Geburt "auf Gedeih und Verderb" von den Eltern abhängig. Allerdings können Sie auch davon ausgehen, dass der wichtigste Entscheid im Leben eines Menschen überhaupt, nämlich auf diese Welt zu kommen, tatsächlich vom Kind aus kommt! Schon das allein sollte Sie denn auch min der Absicht stärken, das Kind möglichst von Anfang möglichst alles selbst entscheiden zu lassen, was es entschieden mag (es sei denn, es bestehe eine ernsthafte Gefahr).

Wenn Sie das Kind aber selbst entscheiden lassen, sollten Sie ihm auch zwingend die Verantwortung für die Konsequenzen seiner Entscheidung überlassen (natürlich wieder mit der Einschränkung bei wirklichen Gefahren). Wenn zum Beispiel ein Kind mitten im Winter unbedingt im kalten Bach planschen will, können Sie es durchaus einmal ausprobieren lassen: Sagen Sie ihm, was Sie davon halten und was die Konsequenzen sein können. Als Eltern haben Sie dabei gelernt, dem Kind Verantwortung abzugeben und das Kind konnte erfahren, ob es besser Ihnen vertraut hätte oder sich selbst (die kalten nassen Füsse sind übrigens bloss halb so schlimm, wenn der Entscheid dazu bei einem selbst liegt!).

^ nach oben

Erziehung und Beziehung

Schliesslich ist es nicht ganz zufällig, dass "Erziehung" und "Beziehung" sprachlich so nahe beieinander liegen, geht es doch letztendlich um genau das Gleiche: Partner dürfen zueinander nicht nur "Ja" sagen, sondern müssen auch lernen "Nein!" zu sagen. Oder anders gesagt: Vertrauen allein genügt nicht, es braucht auch Grenzen. Das volle Potential einer Partnerschaft kann nur realisiert werden, wenn beide Persönlichkeiten sich voll verwirklichen können und gleichzeitig die Andersartigkeit und die Bedürfnisse des anderen respektieren können. Aus dieser Verwandtschaft zwischen Erziehung und Beziehung folgt:

  • Eine gute Erziehung ist die beste Voraussetzung um später fruchtbare Beziehungen eingehen zu können. Mit ihrer Erziehungsarbeit tun Sie also ganz nebenbei auch den späteren Partnern Ihre Kinder einen Gefallen!
  • Aus Ihrer Erziehungsarbeit können Sie auch einiges für Ihre Beziehung zu Ihrem Partner lernen. Tauschen Sie sich also aus, gerade wenn es um Schwierigkeiten mit den Kindern geht.
  • Und wenn Sie schliesslich aktiv an Ihrer Beziehung arbeiten, können Sie wiederum aus den Erziehungsfehlern Ihrer Eltern lernen. Denn die weitaus meisten Probleme in Beziehungen haben ihre Ursache in der frühen Kindheit!

Der grosse Unterschied zwischen Erziehung und Beziehung besteht in der Hierarchie: Während in einer Beziehung zwischen Erwachsenen beide Partner gleich verantwortlich sind, kommt die Verantwortung für der Erziehung allein Ihnen als Eltern zu. Das gilt zumindest in den ersten, entscheidenden Jahren.

^ nach oben

Weiterführende Themen

^ nach oben

Übergeordnete Prinzipien


^ nach oben