Teufelskreis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Das Zweimalzwei der Erziehung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Beispiele==
 
==Beispiele==
Negative Rückkopplungen durch Erziehungsfehler können sich vor allem in den beiden ersten, alles entscheidenden [[Phasen der Erziehung]] drastisch auswirken. Das Kind verinnerlicht in dieser Zeit, da es seinen Eltern noch voll und ganz [[Vertrauen des Kindes|vertraut]], Fehlverhalten als normal, sodass es später umso schwieriger wird, sich davon wieder zu lösen. Folgendes, wiederholtes, Verhalten kann zu einem Teufelskreis führen {{abc}}
+
Negative Rückkopplungen durch Erziehungsfehler können sich vor allem in den beiden ersten, alles entscheidenden [[Phasen der Erziehung]] drastisch auswirken. In dieser Zeit [[Vertrauen des Kindes|vertraut]] das Kind noch voll und ganz seinen Eltern und nimmt sie zum [[Vorbild]], sodass es deren Fehlverhalten als normal betrachtet. Das macht es später umso schwieriger, sich davon wieder zu lösen. Folgendes, wiederholtes, Verhalten der Eltern kann zu einem Teufelskreis führen {{abc}}
 
* [[Ablenken]]  
 
* [[Ablenken]]  
 
* [[Auslachen]]
 
* [[Auslachen]]
 +
* [[Drohen|Drohungen]] (besonders leere)
 
* [[Ersatzbefriedigung]]
 
* [[Ersatzbefriedigung]]
 
* [[Gewalt]]
 
* [[Gewalt]]
* [[Ironie]]
+
* [[Ironie]] (nicht zu verwechseln mit [[Humor]])
 
* Mangelnde [[Grenzen]]
 
* Mangelnde [[Grenzen]]
 
* Missachtung von [[Grundbedürfnisse des Kindes|Grundbedürfnissen des Kindes]]
 
* Missachtung von [[Grundbedürfnisse des Kindes|Grundbedürfnissen des Kindes]]
Zeile 19: Zeile 20:
 
* [[Spiegeln]]
 
* [[Spiegeln]]
 
* [[Stören]]
 
* [[Stören]]
 +
* [[Strafen]]
 
* [[Überbehüten]]
 
* [[Überbehüten]]
 
* [[Überfluss]]
 
* [[Überfluss]]

Aktuelle Version vom 13. Februar 2020, 17:48 Uhr

Bedeutung für die Erziehung

Ein Teufelskreis entsteht, wenn ein unerwünschtes Verhalten des Kindes durch das Verhalten der Eltern noch verstärkt wird. Man kann auch bildlich von einer Abwärtsspirale sprechen. Wenn Eltern den Eindruck haben, dass "immer alles nur noch schlimmer wird", sollten sie sich dringend mit ihrem eigenen Verhalten auseinandersetzen und nach möglichen Erziehungsfehlern suchen. Meistens liegen grundsätzliche Missverständnisse vor, was den Umgang mit Kindern anbelangt.

^ nach oben

Beispiele

Negative Rückkopplungen durch Erziehungsfehler können sich vor allem in den beiden ersten, alles entscheidenden Phasen der Erziehung drastisch auswirken. In dieser Zeit vertraut das Kind noch voll und ganz seinen Eltern und nimmt sie zum Vorbild, sodass es deren Fehlverhalten als normal betrachtet. Das macht es später umso schwieriger, sich davon wieder zu lösen. Folgendes, wiederholtes, Verhalten der Eltern kann zu einem Teufelskreis führen (in alphabetischer Reihenfolge):

^ nach oben

Mögliche Folgen

Kinder nehmen ihre Eltern vor allem in den beiden ersten, alles entscheidenden Phasen der Erziehung zum Vorbild. Das gilt nicht bloss für positives Verhalten, sondern genau gleich für negatives Verhalten! Wenn sich die problematischen Situationen genügend oft wiederholen, gewöhnt sich das Kind irgendwann daran und wird zum Beispiel resignieren. Je nach Persönlichkeit des Kindes kann es aber auch mit übermässigem Protestieren oder gar mit Totalverweigerung reagieren. Eltern und Kinder halten diese Art von Konflikten irgendwann einfach für unausweichlich und werfen einander gegenseitig vor, dafür verantwortlich zu sein. Diese Pattsituaiton führt dazu, dass das Kind weder wirklich selbständig noch beziehungsfähig werden kann. Es wird dauernd mit seinen Eltern auf eine negative Art verbunden bleiben und sich nie wirklich lösen können.

^ nach oben

Weiterführende Themen

Übergeordnete Prinzipien


^ nach oben